HIGHLAND-CATTLE na farmě FARIM, s.r.o.

Skotský náhorní skot na šumavské ekologické farmě

Hochlandrinder

Willkommen

Das Schottische Hochlandrind, Highland Cattle, ist eine attraktive und extensive Rasse von Rindern. Wir züchten das Schottische Hochlandrind auf unsere Ökofarm als Muttertierhaltung seit 1997.
Falls Sie mit uns einen Termin verabreden, würden wir Ihnen gerne zeigen, wie die Tiere bei uns unter harten Bedingungen der Bergregion Šumava (Böhmerwald, Südbohmen) zufrieden leben. Wir werden gerne unsere Züchtererfahrungen mit dieser Rasse an Sie weitergeben.

inverze_490

Schottische Hochlandrinder

Das Schottische Hochlandrind hat seinen Ursprung im Norden und auf den vorgelagerten Inseln Schottlands. Seit über 150 Jahren ist diese Rasse in unveränderter Form und ohne Einkreuzung vorhanden.
Die harten Witterungseinflüsse und die kargen Bedingungen, unter denen sich die Rasse entwickelte, haben sehr stark das Aussehen der Tiere geprägt.
Das Schottische Hochlandrind ist ein klein- bis mittelrahmiges, urwüchsiges, robustes Rind. Es soll einen typvollen, harmonischen Körperbau bei korrekten Proportionen aufweisen. Der Kopf soll kurz sein und zwischen den Augen und dem kurzen, breiten Maul ein gleichschenkliges Dreieck bilden.
Horac_230_319tele_230_319
Charakteristisch für das Schottische Hochlandrind ist das lange, dichte Haarkleid und die langen geschwungenen Hörner. Die Ohren sind buschig behaart mit langem Behang.
Die Tiere haben ein kräftiges Fundament und einen langen, geraden, gut bemuskelten Rücken. Eine im Beckenbereich zum Schwanzansatz hin leicht ansteigende Rückenlinie begünstigt die Leichtkalbigkeit. Weitere Merkmale sind ausgeprägte Brusttiefe, gut angesetzte, runde und tiefe Rippen sowie ein breiter Hüfthöckerabstand bei langem Becken.
Elly_490
Zum Schutz vor Kälte, Regen, Hitze und Parasiten sollte das den ganzen Körper bedeckende Fell üppig im Unterhaar und lang im Oberhaar sein. Die Klauen sind fest und kräftig. Eine gesunde Klauenspreizung ist erwünscht.
Bullen haben die typische muskulöse Nackenwölbung, die mit welligem Haar bedeckt ist. Bei weiblichen Tieren bildet der Nacken eine gerade Linie zwischen Kopf und Schulter. Die ausgeprägt, bemuskelten Schultern sollen fest dem Brustkorb anliegen und keine Schnürung am Übergang zum Brustkorb aufweisen. Wegen der rassetypischen und haltungsbedingt notwendigen Leichtkalbigkeit und zur Vermeidung von Kälberverlusten wird ein funktionsfähiges Becken gefordert. Aus diesem Grund ist eine Zuchtauslese auf eine stärker bemuskelte Hinterhand problematisch. Eine wulstige Muskelfülle ist nicht rassetypisch für das Schottische Hochlandrind. Das Euter soll fest am Bauch ansitzen. Die Striche sollen nicht zu lang und nicht zu dick und vom Kalb leicht anzusaugen sein.
Das mit seinen kurzen Beinen niedrig gestellte Tier macht einen stämmigen Eindruck. Das Gewicht der Tiere wird oft unterschätzt. Eine erwachsene Kuh bringt 400-580kg und der Bulle 650-800kg auf die Waage. Die Widerristhöhe von einer Kuh beträgt 110-130cm, beim Bullen etwa 120-140cm.
Highland Cattle sind spätreif. Das Erstkalbealter liegt bei drei bis vier Jahren, weibliche Tiere können jedoch schon mit sechs Monaten geschlechtsreif werden. Sie sind mit 5 Jahren voll ausgewachsen. Die Kalbung ist problemlos, und erfolgt ohne menschliche Hilfe. Siebzehn bis zweiundzwanzigjährige Kühe mit Kalb bei Fuss sind keine Seltenheit und unterstreichen die hohe Wirtschaftlichkeit der Rasse. Die neugeborenen Kälber sind selbständig und ein paar Stunden nach der Geburt saugen sie Muttermilch. Die Kälber bleiben bei der Mutter mindestens acht Monate, es wird jedoch empfohlen noch länger. Zuwachsgewicht der Kälber bewegt sich um 1kg im Sommer, im Winter ist es niedriger - durch die Metabolismusreduzierung – aus diesen Grund kommen die Tiere im Winter auch mit weniger Futter aus.
zima_07_490
Auf der Weide sind die Tiere ruhig, vor allem, wenn der Zuchtbulle in der Herde ist. Insemination ist bei den Hochlandrindern schwierig und wird nicht empfohlen.
Die Genügsamkeit der Tiere erlaubt eine ganzjährige Weidehaltung, auch auf extremen Standorten. Hartes Gras nehmen die Tiere bevorzugt auf. Welkes Gras wird nicht stehen gelassen. Wegen dieser Eigenschaften und seiner Anspruchslosigkeit eignet sich das Schottische Hochlandrind besonders gut auch zur Landschaftspflege. Die Entwicklung in der Landwirtschaft zur extensiven Grünlandnutzung und Naturschutzausweisung, sowie der Wunsch der Verbraucher nach Fleisch aus artgerechter Tierhaltung, halten die Nachfrage nach wertvollen Zuchttieren auf hohem Niveau.

Noch einmal zusammengefasst:

  • extensive Rasse, Genügsamkeit
  • Leichtkalbigkeit
  • Langlebigkeit
  • ausgezeichnete Mutterkuheigenschaften
  • Gemütlichkeit
  • kleinrahmige Tiere – extensive Grünlandpflege ohne Devastation
  • ganzjährige Weidehaltung ohne Bedarf an Unterhäusung
  • geeignet auch für die Bergregionen
  • nicht überzüchtet- gesund
  • Das Fleisch im Delikatessenbereich einzuordnen

    und

  • nicht in der letzten Reihe: im Aussehen sehr attraktiv
  • frigo_elly_139_197duben06_260_197

    Weitere Bilder in der
    FOTOGALERIE: highland-cattle.eu/galerie.

    Tejmlov_188_300
    Adresse:
    Farim,s.r.o.
    Javorník 1, Tejmlov
    38473 Stachy
    Tschechische Republik

    Kontaktperson: Ivana MÍCHALOVÁ
    Telefon-Nummer (Mobil):
    +420 606708625

    Südböhmen, Bezirk Prachatice
    Unsere Ökofarm im Javorník-Tejmlov liegt am Südhang des Bergs Javorník
    .
    Bescheinigung über den Ökologischen Landbau gemäss Verordnung (EWG) Nr. 2092/91
    .
    .

    CR_100
    Auf der Karte finden Sie uns HIER
    Sie können auch DIE LUFTAUFNAHME sehen.

    GPS Lage : Loc: 49°7′41.936″N, 13°39′15.555″E